Wie kam es eigentlich zur dive-machinery – dem Shop für technisches Tauchen?

Eine Frage, die meine Kunden immer wieder stellen ist: “Wie bist du darauf gekommen, einen Shop für technisches Tauchen zu machen?” Nun, das ist eigentlich ganz einfach zu beantworten: Genau wie ihr habe auch ich im technischen Tauchen eine Leidenschaft entdeckt, die mich jetzt nun fast 9 Jahre lang fesselt.

Angefangen hat es – wie bei so vielen – mit dem Open Water Diver von Padi. Man war neu auf dem Gebiet, und sog das Wissen auf wie ein nasser Schwamm. Die ersten Tauchgänge liessen nicht lange auf sich warten, jedes Wochenende zum Neufeldersee war nett, aber irgendwo war noch der Wunsch nach “mehr”…

Also den Advanced Open Water Diver Kurs gebucht, und dabei auch gleich Österreichs berühmtestes Tauchgewässer, den Attersee kennengelernt. Natürlich alles mit Nassanzug und Jacket, vollgepackt mit Ausrüstungsgegenständen und dem grössten Messer, welches es am Markt zu kaufen gab. Und was waren wir stolz darauf, beim “Tieftauchgang” am Wandl auf 27 Metern unten gewesen zu sein.

Doch irgendwie konnte ich mich mit diesem “unordentlichen” Weg des Tauchens nicht anfreunden. In den Weiten des Internets stiess ich dann auf die Webseite eines österreichischen Tech-Tauch-Vereines, der nach der DIR-Philosophie tauchte. Durch meine Affinität zum Militär wurde mein Interesse sofort geweckt und ich wusste “das ist die Richtung, die ich einschlagen möchte”.

Alles war geordnet, jedes Ausrüstungsteil hat seinen Platz, jeder im Team ist gleich konfiguriert.

Von nun an verbrachte ich meine Tauchfreie Zeit damit, das Internet nach Webseiten zu durchsuchen, die sich mit technischem Tauchen, der DIR-Taucherei befassten.
Nur alleine vom cyber-diven kommt man nicht weiter, daher machte ich mich auf die Suche nach den passenden Ausrüstungsgegenständen fürs technische Tauchen.

Natürlich können sich nur die wenigsten eine Komplettausrüstung auf einen Schlag leisten, daher wurde alles Stück für Stück zusammengekauft. Mein allererstes Backplate war ein 6mm Edelstahl Plate, hergestellt vom Inhaber der Firma Bonex, Patrik Bonetsmüller. Dieses Plate hat mich sehr gut über die ersten Jahre begleitet. Einzig die Begurtung und die D-Ringe mussten ausgetauscht werden, was allerdings in Betracht auf den günstigen Anschaffungswert kein Thema war.

Die Anleitung zum richtigen Einstellen der Begurtung holte ich mir von einer englischsprachigen DIR-Webseite.

Es folgten die weiteren essentiellen Ausrüstungsgegenstände wie Wing, D12 und Atemregler und schlussendlich auch der Trockentauchanzug.

Natürlich kamen auch noch die “Kleinteile” wie Flossen, Kompass, Backuplampen, Bolt Snaps, etc dazu.

Und genau hier lag das Problem. Viele dieser Teile mussten über verschiedene (Web)Shops eingekauft werden, keiner hatte das “Komplettpaket” für technisches Tauchen im Angebot. Viele von Euch ahnen es wahrscheinlich schon wohin das später geführt hat.

Mit meiner neuen Ausrüstung – wohlgemerkt noch immer ohne Tanklampe, hier fehlte einfach das Geld – machte ich mich auf zu den einschlägigen Ausbildungen. Ich hatte damals das Glück einen Tauchlehrer kennenlernen zu dürfen, der mir die Basics beibrachte und mich dann auch durch die ersten beiden Kurse begleitete.

Es folgten:
TDI / SSI Basic Nitrox Kurs
TDI / SSI Advanced Nitrox Kurs
GUE Fundamentals*
SUB Tec1
UTD Cave1
SUB Gasblender

*Beim GUE Fundamentals hatte ich das Vergnügen, auf meine PADI OWD Ausbildnerin Eli Hayn zu stossen, welche gerade ihre Ausbildung zum GUE Instructor machte. Auch mein früherer Tauchpartner Rudi Hess war mit von der Partie.

Mit der Zeit wurde die Ausrüstung komplettiert, es folgte eine 21 Watt HID Lampe, ein Heizsystem und sogar ein Scooter, die Tauchgänge wurden anspruchsvoller und abwechslungsreicher.

Die Ausrüstung fällt natürlich auf, und so kam es immer wieder vor, dass ich an den Tauchplätzen von anderen Tauchern auf die Ausrüstung angesprochen wurde, das ging von einem müden Lächeln, wenn man sich mit der D12 und Stage in Richtung See macht bis hin zu ehrlichem Interesse.

Ich erinnerte mich wieder an meine Anfangszeit und welche Mühe und Kosten damit verbunden waren, die einzelnen Ausrüstungsteile zu besorgen und vor allem richtig zu konfigurieren. Da es mir schon immer Freude bereitet hat, mit Waren zu handeln reifte in mir der Gedanke heran, alles was an Ausrüstung für das technische Tauchen benötigt wird in einem Shop anzubieten.

Angefangen hat es damit, dass ich mein damaliges Büro an unserem alten Standort in Wien 10 zu einem provisorischen Schauraum umgestaltet habe. Ein paar Ausrüstungsteile hatte ich dort immer lagernd, um entsprechend schnell auf meine Kunden reagieren zu können.

Im Oktober 2011 machte ich mich zur ersten Veranstaltung – der Tech Austria am Gosausee auf. Dort konnte ich schon die ersten Kontakte knüpfen und meine Bekanntheitsgrad steigern. Einige weitere Veranstaltungen sollten in den nächsten Jahren noch folgen.

Die allgemeine Resonanz auf den Shop für technisches Tauchen war durchwegs positiv von vielen Leuten kam die Rückmeldung “Super, dass das jemand in Österreich macht”. Und genau das hat sich bis heute gehalten… es gibt bis zum jetzigen Zeitpunkt keinen Shop, der ausschließlich Ausrüstung für technisches Tauchen gepaart mit der Beratung und Kundenbetreuung anbietet.

Für mich ist es wichtig, meinen Kunden, die bestmögliche Beratung zu bieten und gleichzeitig auf die Kundenwünsche und -bedürfnisse einzugehen. Das bedeutet auch Flexibilität bei den Öffnungszeiten – Beratungstermine ausserhalb der “regulären” Zeiten oder an Sonn- und Feiertagen sind keine Seltenheit.

Mit April 2013 sind wir aus Wien in ein Haus gezogen, was mir die Möglichkeit gab, einen echten Schauraum einzurichten, in dem alle Kundentermine ungestört abgewickelt werden können.

Wo sonst hat man die Möglichkeit an einem Sonntag bei einem Kaffee einen Trockentauchanzug zu probieren und sich beraten zu lassen?

Das Problem der Kundenparkplätze ist nun auch gelöst, wir haben hier jede Menge Platz.

Schlußendlich kann ich sagen, dass mir die Sache immer noch genauso viel Freude macht zu Beginn, es ist schön mein Wissen in Bezug auf Ausrüstung für das technische Tauchen weitergeben zu können und zu sehen, was ihr daraus macht.

CIMG0584PADI AOWD, Attersee, 2007

Grüner See - dive-machinery, Michael HusarekGrüner See, 2009

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × vier =