ROFOS RS 350CAVE Kaufbericht

Nachdem mein finnischer Trockentauchanzug mit zehn Jahren auch nicht mehr der Jüngste ist, mal ein Komplett-Service vertragen könnte und der Trend sowieso zum Zweit-Trocki geht, stand ich vor der Quahl der Wahl mir was Neues zu suchen.

Also erst einmal überlegen, welche Voraussetzungen ein neuer Anzug für mich erfüllen soll:

Er sollte perfekt passen, was bei mir mit groß und schlank nicht immer so einfach ist, dabei aber eine größtmögliche Bewegungsfreiheit bieten. Strapazierbar muß er sein, da ich eher zu den Menschen gehöre, die ihre Freizeit oft – also fast jedes Wochenende – unterwasser verbringen. Stabil sollte er auch sein und es auch locker aushalten, wenn man mal aufgrund von Wellengang oder Uferbeschaffenheit auf allen Vieren aus dem Wasser kommt, wie es mir in Kroatien schon ging. Hals- und Armmanschetten  in Silikon und mit Möglichkeit zum selber tauschen. Front – Reissverschluss war sowieso klar – und ich persönlich bin kein Freund von Rock-Boots, also angesetzte Boots. Gut erreichbare Beintaschen links und rechts waren auch ein Muss. Das alles bei möglichst wenig Gewicht um keine Probleme mit Übergepäck beim Fliegen zu haben. Nicht zu unterschätzen ist auch ein guter und schneller Service im Falle von Reklamation oder Reparatur. Und natürlich sollte er auch ins Budget passen.

Mit diesen Vorgaben habe ich mich dann mal umgesehen, was der Markt so bietet. Ein weiterer Finne sollte es auf keinen Fall werden, sondern etwas anderes. Da ich persönlich mit zwei namhaften Herstellern schon so meine Negativerfahrungen habe, schieden die von vornherein schon aus. Reißverschlüsse, die um den Hals laufen, sind auch nicht so mein Fall – also auch ausgeschieden. Ich fand eigentlich immer irgendwo irgendwas, was mir negativ erschien. Und wenn es dann der Preis war…

Um es kurz zu machen: Nachdem ein Freund von mir seit einem Jahr einen ROFOS RS 350HD taucht, wollte ich dem auch mal eine Chance geben und fuhr zu Michaels dive-machinery.

ROFOS RS 350CAVE

Natürlich hatte ich einen ROFOS Trockentauchanzug schon mal in der Hand gehabt, aber zwischen in der Hand halten und anziehen ist doch ein Unterschied. Schon beim ersten Anzug, den ich probierte, war mir klar, so einer wird es werden. Ich konnte einfach nichts negatives an diesem Anzug finden. Das Anziehen war aufgrund des durchdachten Schnittes des Trockentauchanzuges ein Kinderspiel. Ergänzend dazu muss erwähnt werden, dass sich der Schnitt der Trockentauchanzüge durch alle Modelle zieht – passt ein ROFOS RS 350HD, dann passt auch ein ROFOS RS 450CAVE.

Nach Vermessen, durchprobieren und sehr kompetenter Beratung durch Michael was Längen und Größen angeht habe ich mich dann für einen ROFOS RS 350CAVE in Standardgröße Large-Lang mit zusätzlich verlängerten Ärmeln entschieden.

Das ROFOS RS 350CAVE Modell deswegen, weil mir persönlich die größerflächige Verstärkung besser erscheint – ist so eine Kopfsache. (Beim ROFOS RS 350CAVE sind – analog zum ROFOS RS 450CAVE – die Verstärkungen an den Beinen bis zu den Oberschenkeln hochgezogen)

Nach nur elf (in Zahlen 11) Kalendertagen (nicht Arbeitstagen) war mein Anzug dann da. Mein ROFOS RS 350CAVE – klassisches italienisches Design könnte man sagen, figurbetont sportlich geschnitten, außen widerstandsfähig, innen handschuhweich und glatt, äußerst liebevoll und genau gefertigt, keine unschönen Kleberänder oder Kleberflecken auf der Innen- oder Außenseite.
Anmerkung von Michael, dive-machinery: Üblicherweise geben wir bei den ROFOS Anzügen eine ungefähre Lieferzeit von ca. 3 Wochen an. Oftmals ist es jedoch so, dass der bestellte Anzug schon früher eintrifft, was beide Seiten freut.

Persönlich habe ich mich für folgende Konfiguration entschieden: ROFOS RS 350CAVE, in schwarz mit grauem Top-Overlay. (Dieses Modell wird vom Hersteller nur in der Farbvariante mit Top Overlay produziert). Wechselsysteme für Hals- und Armmanschetten (SI-Tech Quick Neck und SI-Tech QCS Oval). Diese (sowie alle anderen Zusatzeinbauen wie ein P-Valve werden direkt ab Werk eingebaut).

Alle anderen Features wie Beintaschen, Schrittgurt oder Teleskoptorso sind „serienmäßig“. Beim Reissverschluß kann man ohne Aufpreis zwischen Metall und Kunsstoffausführung auswählen.

Angesetzte Neopren-Boots sorgen für stabilen Halt an Land und mehr als ausreichende Bewegungsfreiheit im Knöchel unterwasser. Die Schenkeltaschen sind geräumig, bestehen eigentlich aus vier Taschen – ein Einschub hinter der eigentlichen Tasche am Oberschenkel, einem Einschubfach in der Schenkeltasche, der Schenkeltasche selbst und einer Ziptasche auf der Klappe – sind leicht auch mit Trockenhandschuhen zu öffnen, alle mit Bungies ausgestattet und perfekt zu erreichen.

Verstärkungen für das P-Valve sind an der Innenseite der Oberschenkel in beiden Beinen bereits eingebaut. An der Taille befindet sich ein einstellbarer Gummizug für noch perfekteren Sitz. Die (abnehmbaren) Hosenträger sind vorne noch mit zwei Bungie-Schlaufen bestückt, in denen man leicht die Ärmel beim an- und ausziehen des Anzugs unterbringen kann, um die Ringe an den Armmanschetten nicht Über den Boden zu schleifen.

Die Apeks Ein-und Auslassventile funktionieren hervorragend, ein YKK Aquaseal (Kunststoffreissverschluß) mit Deckzip sorgt für einfaches Schließen und Öffnen, eine zwischen Wärmekragen und Halsmanschette versteckte Schlaufe, ermöglicht das kurzzeitige Aufhängen des Anzugs.

Die gesamte Vorderseite der Beine, Schritt, Brust, Schulter, Ellenbogen und Unterarm sind mit Cordura verstärkt. Die mitgelieferte Kopfhaube (in meinem Fall 7/5mm) passt so hervorragend und ist so toll geschnitten, daß ich nicht mehr mit Kopfhaube und Maske herumfummeln muss – Maske auf und das wars. Maske unter Wasser abnehmen und wieder aufsetzen, mit einer Hand kein Problem.

ROFOS Artic Unterzieher

Unter Wasser taucht sich der ROFOS RS 350CAVE als ob er nicht vorhanden wäre. Ich fand bisher keine einzige Einschränkung in der Bewegung, ganz egal ob Erreichbarkeit der Flaschenventile, Flossen anziehen, Dinge aus den Schenkeltaschen nehmen oder verstauen, oder beim Ein- und Ausstieg aus dem Wasser – auch Treppensteigen oder mal auf eine Leiter (Stichwort Bootstauchgang) stellen keine Probleme dar.

Also ich bin bisher mehr als zufrieden und froh, einen derartig tollen Anzug gefunden zu haben. Mittlerweile habe ich mir für die kommende Wintersaison auch den passenden Unterzieher, den ROFOS Artic geholt.

Martin war auch gleich so nett ein kurzes Video zum Anzug zu drehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =