GUE Fundamentals Kurs am Attersee bei dir-training.at

Schon seit längerem beschäftigte ich mich mit dem Tauchen nach der DIR-Philosophie und bin sehr überzeugt von dieser, da Punkte in der Konfiguration und in der Philosophie als solches einfach Sinn machen. Zwecks Verbesserung meiner taucherischen Fähigkeiten, und um die Grundlage für etwaige spätere Kurse zu bilden, entschied ich mich für einen GUE Fundamentals Kurs.

Michael von der dive-machinery hatte mir Elisabeth Smejkal-Hayn (www.dir-training.at) als Instructorin empfohlen und nachdem sie mir einige Fragen beantwortet hat, stand der Anmeldung für den GUE Fundamentals Kurs nichts mehr im Wege.

dir-training
Ende Juli war es dann soweit – der Termin für den GUE Fundamentals Kurs am Attersee stand vor der Tür.

Elisabeth stellte praktischerweise auch die Unterkunft für einige der Kursteilnehmer zur Verfügung, so dass wir uns nicht weiter darum kümmern mussten.

Der erste Tag begann pünktlich um 8 Uhr mit einer Vorstell-Runde, einem groben Überblick über den Kursinhalt und einer Vorstellung von GUE den (Global Underwater Explorers). Hier wurde auf die Geschichte der GUE, die Personen dahinter und dem Ziel der Organisation eingegangen.

Danach folgte der Ausrüstungs-Check: D-Ringe wurden verschoben, Begurtungen in der Länge verstellt, Schellen versetzt und Karabiner neu angebracht. Die richtigen Einstellungen des Harness ist nicht nur Voraussetzung für den richtigen Trimm sondern auch das Erreichen der Flaschenventile beim V-Drill.

20150724_080643
GUE Fundamentals Attersee 2015 – dir-training.at / technisches-tauchen.at / dive-machinery.com

Auf den Ausrüstungs-Check hin folgte jeder Menge Theorie. Grundlegende Themen wie die Gewichtsmenge, die Minimum Deko und die Handzeichen wurden besprochen.

Am Nachmittag ging es dann zum ersten von sechs Tauchgängen, die während des GUE Fundamental Kurses stattfinden sollten.

Nach einem ausführlichem Briefing und Übungen an der Wasseroberfläche ging ab unter Wasser. Die Tauchgänge des GUE Fundamental Kurses spielen sich alle in einem Bereich zwischen 0-10m ab, wobei die Haupt-Tauchzeit über einer Plattform auf 5 Metern stattfindet.

Bei diesem Tauchgang standen richtige Trimm, die verschiedenen Flossenschlagtechniken und zu guter Letzt noch ein Aufstieg im Team auf dem Programm. Sämtliche Übungen wurden natürlich auf Video festgehalten, um eine spätere Analyse zu ermöglichen.
Nach dem Tauchgang gab es noch ein ausführliches De-briefing und die Analyse der Videos. Das Video ist gnadenlos, hier werden manche Kursteilnehmer schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Gefolgt von noch mehr Theorie endete der erste Tag um 20 Uhr. Nach einem ausgiebigen Abendessen waren wir froh, ins Bett zu kommen.

Der zweite Tag begann wieder um 8 Uhr. Bevor es ins Wasser ging, wurden die Übungen ausführlichen erklärt und an der Oberfläche im Trockenen geübt. Erst als die Übungen an Land funktionierten, durften wir ins Wasser.

Wir begonnen mit den am ersten Tag schon gelernten Flossenschlagtechniken, gefolgt von den zuvor an Land geübten „Basic 5“.

Der Tauchgang wurde auch dieses Mal wieder mit einem Aufstieg im Team beendet.

Natürlich durfte auch dieses Mal die Kamera nicht fehlen, jeder noch so kleine Fehler wurde gnadenlos aufgezeichnet um bei der Videoanalyse besprochen zu werden.

Auf das De-briefing, die Videoanalyse und noch mehr Theorie folgte das Trockentraining des S-Drills (die Gasspende) – eines der wichtigsten Drills.

20150724_174744
GUE Fundamentals Attersee 2015 – dir-training.at / technisches-tauchen.at / dive-machinery.com
20150724_174440
GUE Fundamentals Attersee 2015 – dir-training.at / technisches-tauchen.at / dive-machinery.com
20150724_174139
GUE Fundamentals Attersee 2015 – dir-training.at / technisches-tauchen.at / dive-machinery.com

Dieser Tag endete nach 12 anstrengenden Stunden wieder gegen 20.00 Uhr.

Tag drei begann diesmal schon um 7 Uhr. Aufgrund der schlechten Sicht im See bedingt durch die Unwetter der letzten Tage ging es in ein eher ungewöhnliches Tauchgewässer, einen nahegelegenen Swimmingpool, wo wir bei den beiden Tauchgängen zirka 2,5 Stunden im Wasser verbrachten.

Bei diesen Tauchgängen wurden nochmals die „Basic 5“, der S-Drill, und die Flossenschlagtechniken wiederholt.

Neu hinzu kam der vorher besprochene, und an Land geübte Valve-Drill. Hier zeigte sich noch einmal wie wichtig die passende Einstellung des Harness ist.

Wieder folgten im Anschluss das De-briefing und die Videoanalyse. An diesem Tag stand auch noch der schriftliche Abschlusstest auf dem Programm, damit endete dieser Tag dann auch. Die letzten beiden Tage steckten mir schon ziemlich in den Knochen, darum war ich nicht unglücklich darüber.

Der vierte Tag startete wieder um 8 Uhr. Heute stand das setzen einer Boje auf dem Programm. Wie die anderen Übungen zuvor wurde auch diese an Land geübt. Mit den neu erworbenen Fähigkeiten im Gepäck machten wir uns wieder auf in Richtung Tauchplatz.

Bei diesem Tauchgang wurden neben dem setzen er Boje die gelernten Übungen der letzten Tage wiederholt. Man konnte schon deutlich die Unterschiede in der Lernkurve zum ersten Tauchgang am ersten Kurstag sehen.

IMG_0111
GUE Fundamentals Attersee 2015 – dir-training.at / technisches-tauchen.at / dive-machinery.com
IMG_0110
GUE Fundamentals Attersee 2015 – dir-training.at / technisches-tauchen.at / dive-machinery.com

Nach einer kurzen Oberflächenpause absolvierten wir den letzten Tauchgang, bei dem nochmals die gesamten Skills des Kurses durchgegangen wurden.

Im Anschluss an das De-briefing und die Videoanalyse folgte das Einzelgespräch des Instructors mit jedem Schüler. Hier besprach Elisabeth, was in dem Kurs gut und was weniger gut gelaufen ist. Aus dieser Beurteilung heraus resultierte dann auch das endgültige Ergebnis für den Kursteilnehmer.

Mein Fazit nach dem GUE Fundamentals Kurs:

Der Kurs war anstrengend. Sehr anstrengend.

Auch wenn ich den Kurs „nur“ mit dem Rec-Pass (Recreational) bestanden habe, ist es kaum vorstellbar, wie sehr man sich in dieser kurzen Zeit verbessern kann.

Ich kann jedem, der eine Tauchausbildung nach DIR anstrebt, einen GUE Fundamentals Kurs nur empfehlen. Ein großes Dankeschön natürlich auch an Elisabeth Smejkal-Hayn für den sehr professionell geführten Kurs und die damit verbundenen tollen vier Tage!

Das Tec-Upgrade kann ich in den nächsten Wochen nachholen, hierfür ist im besten Fall nur ein Tauchgang notwendig. Jetzt heißt es mal viel trainieren!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − sechs =